Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU 13+14/2012 - GUTES BUCH - ROM UND DIE PIUSBRÜDER - DER KORAN


EIN GUTES BUCH (ru, 4. April 2012) – Die ökumenische Arbeitsgruppe COSTA, die sich innerhalb der europäischen Vereinigung UNEC mit dem Studium und der Förderung der Heiligen Tunika von Argenteuil (bei Paris) befasst, veröffentlichte folgendes Kommuniqué: „
« Erscheinen unseres Buches ‘ACTES du colloque LA SAINTE TUNIQUE ET LES AUTRES RELIQUES DU CHRIST du 9 avril 2011 à Argenteuil’ (TEXTE unseres Kolloquiums DIE HEILIGE TUNIKA UND DIE ANDEREN RELIQUIEN JESU vom 9. April 2011 in Argenteuil, leider nur auf französisch) im Selbstverlag, 280 Seiten, davon 180 farbig, mit den Texten der packenden Vorträge über die Heilige Tunika von Argenteuil, aber auch über die Reliquie der Sandalen Jesu in Prüm in Deutschland (Professor Gérard Lucotte), das zweite Abbild des Heiligen Antlitzes, welches kürzlich auf der Rückseite des Grabtuchs von Turin entdeckt wurde (Professor Giulio Fanti, Padua) usw. Katalogpreis 30 Euro inkl. Porto; Sonderpreis für RU-Leser 25 Euro (es genügt, sich auf die vorliegende Depesche zu beziehen). Bisher haben wir 150 Exemplare herausgegeben, wovon die ersten 100 Exemplare innerhalb von zwei Wochen vergeben waren. Im Anschluss an das Kolloquium (und unsere Veröffentlichung) hat bereits die renommierte römische Revue VATICAN MAGAZIN (auf deutsch) in ihrer Ausgabe von März 2012 einen wohlwollenden Artikel von 4 Seiten (S. 28 bis 31) über unsere Studien bezüglich der Sandalen Jesu in Prüm veröffentlicht. – Auf Seite 88 unseres Buches „ACTES“, am Ende der Studienergebnisse über die Sandalen Christi, findet man eine Liste der 21 Wohltäter, die mit einer Spende beigetragen hatten, damit Professor Lucotte diese wissenschaftlichen Untersuchungen durchführen konnte. – Sie können an einer erneuten Kollekte von Spenden teilnehmen, die wir durchführen, um es Herrn Professor Lucotte zu ermöglichen, einerseits die Pollen und Sporen, die auf der Hl. Tunika entdeckt wurden, zu untersuchen (eine Studie, die laut erster Ergebnisse endgültig die orientalische und sogar palästinensische Herkunft der Heiligen Tunika von Argenteuil offen legen wird), und andererseits die Untersuchungen an den Sandalen Christi in Prüm aufgrund neuer Klebestreifenentnahmen, die im April 2011 an der Reliquie vorgenommen werden konnten, fortzusetzen. Die Ergebnisse dieser Studien, mit der Liste der Wohltäter, werden dann ebenfalls von uns veröffentlicht werden. Ihre Bankschecks sind auszufüllen auf: UNEC, BP 70114, F-95210 Saint-Gratien, mit der zusätzlichen Angabe, ob es sich um den Kauf unseres Buches „ACTES“ handelt, und/oder um ein Spende für die Studien an den Sandalen Jesu Christi. Sie können aber auch per PAYPAL überweisen (auf der Startseite unseres Internetportals UNEC www.radio-silence.tv).“ - Ende des Kommuniqués.

EINE WEITERE GUTE MELDUNG (ru, 4. April 2012) - Unsere Aktion "SOS Mamans" (zur direkten Rettung von Kindern vor der Abtreibung) erhielt von einem Wohltäter als Geschenk ein Auto (Volvo 740 Break Turbo, Benziner, 25 Jahre alt, aber nur mit 150 000 Km). Ein Geschenk vom Himmel, das wir für kleinere Umzüge unserer werdenden Mütter und andere Nothilfen benützen werden. Ein herzliches Vergelt’s Gott an diesen Wohltäter!

ROM UND DIE PRIESTERBRUDERSCHAFT SKT PIUS X. - Der Vatikan ließ wissen, dass der Papst für den 14 April 2012 von der Bruderschaft eine endgültige Antwort erwartet, bevor entschieden werde, ob die volle Einheit zwischen den katholischen Kirchenbehörden und der Priesterbruderschaft wiederhergestellt werden könne. Die bisher von den Piusbrüdern gegebenen Erklärungen sollen angeblich dem Vatikan nicht genügen, um akzeptiert werden zu können. Die Bruderschaft hat ihrerseits alle Katholiken in dieser Passions- und Osterzeit zum Gebet aufgerufen, damit der Wille Gottes erkannt und dementsprechend gehandelt wird.
Über diese zu Tage tretenden Forderungen des Vatikans kann man sich nur wundern.
Eine solche Strenge hat Rom weder gegenüber der "High Church" von England gezeigt, von welcher Zehntausende von Gläubigen zur Katholischen Kirche überwechselten, ohne dass man mit ihnen ein Wort über Doktrin oder Theologie verloren hat, noch gegenüber den mit Rom unierten ex-Orthodoxen, die ihre Liturgie und sogar ihre theologischen Ausdrücke behalten dürfen. Man kann das leicht selbst beobachten, zum Beispiel in Paris, in der Kirche St Julien le Pauvre (gegenüber der Kathedrale Notre Dame, auf der Seite des Quartier Latin): diese "Uniaten", in "voller Kommunion mit Rom", beten weiterhin bewusst das Credo ohne das "filioque" (dass der Hl. Geist aus dem Vater UND DEM SOHN hervorgeht), was zum Kerndogma der Katholischen Kirche gehört. Warum akzeptiert der Vatikan nicht, dass die Piusbruderschaft auf das "Vaticanoque" verzichten will, was viel weniger theologisch ist als das Credo? – In der Tat, genau gesehen war das 2. Vatikanum kein dogmatisches Konzil, sondern nur, gemäss seiner eigenen Definition, ein pastorales Konzil, auf der Suche nach der modernen Zeit angepassten Orientierungen,. Im Rückblick erscheinen die Dekrete dieses Konzils wie Predigten aus den 60er Jahren, die heute nicht nur überholt sind, sondern zutiefst zweideutig und in ihren Folgen katastrophal für die Kirche sind. Warum hält der Vatikan hartnäckig an diesem Konzil fest, unter dem Risiko, dass der bessere Teil der Kirche, ihr eigentliches Herz, ihre tausendjährige Tradition, ausgeschlossen wird? Und das wegen eines "Pastoralenkonzils“ von vor 50 Jahren? Mysterium !
Laut der Kirchenväter symbolisiert der ungenähte Heilige Rock Jesu den innigen Wunsch unseres Herrn: UT UNUM SINT (dass sie eins seien). Selbst die Knechte unter dem Kreuz haben es nicht gewagt, diesen Rock zu teilen. Welcher Verbrecher sollte es wagen, dies zu tun, d.h. die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche in Stücke zu zerreißen?
Beten wir innig darum, dass der Heilige Geist in Rom am 14.April am Werk ist!

DER KORAN (ru, 4. April 2012) - Überall Tote, überall islamische Attentate! Der Serienmörder Merah in Toulouse ist davon das neueste barbarische Beispiel. Gewiss sind nicht alle Moslems Terroristen, aber viele Terroristen sind Moslems. Man sagt uns, dass es sich dabei nur um einen kleinen Teil der Moslems handelt. Aber schauen wir uns den Koran genauer an! Wenigsten 10% vom diesem Buch empfehlen Gewalt und Rache gegen andere Menschen. Die "Ungläubigen" aller Rassen und Religionen werden alle verhöhnt, gefoltert, verdammt, verbrannt, und umgebracht, und das nicht nur durch "Gott", sondern durch die Moslems selber! Allein die Sure II enthält 14 % zornerfüllter Verse. Die Nicht-Moslems verdienen die schlimmsten Verleumdungen: sie werden mit abscheulichen Affen verglichen (Vers 65), mit Tieren ohne Verstand (171), sie werden als „dumm“ bezeichnet (13), als "blind" (18), sie sind "zu demütigen" (61), man liest: "verjagt sie, bekämpft sie, bringt sie um!"(191, 194, 244), "Das Gesetz der Rache muss auf sie angewendet werden" (178, 179). Man möchte glauben, dass dieser kämpferische Ton sich auf den restlichen Seiten des Buches ändert. Aber der ganze Koran wimmelt von solchen Drohungen, wobei die wutvollen Ausdrücke immer stärker werden. „Zerstückelt sie!" (III, 127); "vernichtet sie!" (III, 141); "bekämpft die Satansbrüder!" (IV, 76); "fasst sie und bringt sie um, wo immer ihr sie ausfindig macht" (IV, 89-91); "ihr Lohn soll es sein, getötet oder gekreuzigt zu werden, oder dass man ihnen eine Hand und den gegenüberliegenden Fuß abhackt" (V,33); "Leben um Leben, Aug’ um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn" (V, 45); "schlagt sie auf den Nacken, haut ihnen die Finger ab!" (VIII, 12); "Ihr habt sie nicht getötet, Gott hat es getan!" (VIII, 17); "wir werden ihr Land besetzen und sie überall abdrängen" (XIII, 41); "wir werden diese Sünder vernichten und euch auf dieser Erde an ihrer Stelle ansiedeln" (XIV, 13-14); "wir machen aus ihnen eine leblose Ernte" (XXI, 15); "man wird ihnen heißes Wasser über den Kopf gießen, ihre Eingeweide und ihre Haut verbrennen, sie mit eisernen Geißeln auspeitschen" (XXII, 20-22); "wenn ihr einen Ungläubigen findet, schlagt ihn auf den Nacken bis er zusammensinkt, und dann fesselt ihn!" (XLVII, 4), u.s.w.

Wenn man das alles liest, empfindet man nicht nur Staunen, sondern Entsetzen und Angst. Millionen von Menschen auf dieser Erde verehren diese Texte, studieren sie, schreiben sie ab, lernen sie auswendig, verteilen sie, und einige handeln sogar danach, wobei sie von den anderen Moslems bewundert werden, denn diese "Terroristen" machen ja nur "tapfer" genau das, was der Koran vorschreibt. Und wir leben mit solchen ‚Gläubigen’ zunehmend zusammen. Das kündet eine nette Zukunft an, da religiöse Fragen in diesem beginnenden Jahrtausend Aufwind haben. Wir gehen stracks auf einen vom Islam gewollten Weltkonflikt zu. Schon jetzt hört man überall von derartigen Attentaten, wie gestern im Libanon, heute im Irak, Kossovo, Afghanistan, Syrien, und schließlich Krieg auf der Strasse, in den Häusern, ja sogar innerhalb der Familien. Verschließen wir die Augen nicht: die Zeichen der Zeit sind leicht zu interpretieren, die Wahrheit ist für alle sichtbar da.

Und doch, gegenüber diesen Hassausbrüchen gibt es seit Jesus eine andere Botschaft auf dieser Welt: liebet einander; keiner hat mehr Liebe als wer sein Leben für seinen Nächsten hergibt; was ihr dem kleinsten unter euch getan habt, das habt ihr Mir getan.; selig die Armen, die Friedfertigen, die Trauernden, die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten, selig die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen; ein Samaritaner ging von Jerusalem nach Jericho, er fand auf seinem Weg einen Menschen, der von Räubern für tot gelassen worden war, der Samaritaner beugte sich über ihn... Welcher Friede, welche göttliche Liebe strahlt aus solchen Versen! Es sind die Verse des Neuen Testamentes, welches das Gottesreich ankündigt, zu welchem Unser Retter Jesus Christus uns den Zugang öffnet, da er Gott ist. Es gibt nichts Gemeinsames zwischen dem natürlichen und dem göttlichen Leben, zwischen dem Menschen und Gott, zwischen der Erde und dem Himmel, zwischen dem Koran und Jesus Christus. Nur der Sohn des lebendigen Gottes, unser Erlöser und Retter, eröffnet uns den Weg von der einen dieser zwei Welten zur anderen, vom Weltreich zum ‚Gottesstaat’, wobei diese beiden auf dieser Erde zutiefst vermischt sind (vgl. die ‚Civitas Dei’ des heiligen Augustinus). – Aber was können wir tun? Wie sollen wir uns angesichts dieses erschreckenden Dilemmas der Menschheit verhalten? Drei Verhaltensweisen bieten sich dem Christen an: 1) sich ducken, nichts sagen, ‚tolerant’ sein, seine Religion verbergen wobei man gemütlich seine kleine Person zum ‚Heil’ fördert... Das ist der einfachste Weg, der aber nichts mit dem Evangelium gemeinsam hat. 2) „Alle sind gut, alle sind nett“, das ist der politische Weg, die asiatische Methode der falschen Verbeugungen, der Weg der Europäischen Union, der UNO, des Friedens ohne Gott, der utopischen Einheit und Union der Welt, des als Gottesreich verkleideten Reiches Satans; das ist die geschickteste – und die am meisten verbreitete – Form, um uns von der echten Haltung des Christen abzubringen, welche die dritte ist. 3) Der Realität mutig ins Gesicht sehen, welche leider den Gegensatz zwischen der Natur und der Übernatur beinhaltet, zwischen dem Menschreich und dem Gottesreich, und entschlossen das Wort Gottes, welches vor allem LIEBE ist, verkünden, wobei der Christ weiß, dass dieser Weg zum Kreuz führt. Dies ist der Weg der persönlichen Heiligung, gewiss, aber auch der Mission (die man heute als „Proselytismus“ und „Untoleranz“ abwertet), der Selbsthingabe, der das ganze Leben lang praktizierten totalen Liebe. Das ist auch die richtige Antwort auf den Islam: nein zum Islam, ja zu den Moslems als zukünftige Christen! Liebe Leser, denken wir ehrlich nach, wie wir unseren mohammedanischen (zukünftigen) Brüdern das Evangelium verkünden können, wie wir sie zu Christus, der auch für sie der Weg, die Wahrheit und das Leben ist, führen können! Dieses Problem ist die Herausforderung unserer Zeit, an der man uns messen wird. An den Eingängen welcher Kirchen findet man die Information „Katechismuskurs für Moslems“? Da liegt eine Frage der Liebe, ohne deren Lösung wir selbst das ewige Heil nicht erlangen werden. Unser Herr hat sein Leben für sie gegeben, nun sollen auch wir Ihm auf diesem Weg folgen. Wie bereits berichtet wurde ein erstes „Institut zur Missionierung der Moslems“ in Wien gegründet, mit dem speziellen Segen des damaligen Kardinals Josef Ratzinger, der inzwischen Papst Benedikt XVI wurde. Das sind ermutigende Zeichen der Zeit. Christliches Europa, wache auf, hier ist Dein Weg angesichts der Plage des Islams ! – (vgl. ‚Petit Guide du Coran“ von L. Lagartemps, Consep 2002, Seiten 18 bis 21).

- Wir wünschen unseren Lesern (RU) und Hörern (Radio-Silence) eine heilige Osterwoche! –



Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]