Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU 14/2010 - VATIKAN, FRANKREICH


VATIKAN (ru, 21.April, 2010): Es ist bekannt, dass Gott viel Humor hat, zum Beispiel wenn Er das stolze Europa in ein enormes Chaos verwandelt, und zwar mittels eines alten Vulkan auf einer im Atlantik verlorenen Insel. Man weiß aber weniger, dass auch im Vatikan viel Humor vorzufinden ist. Die Presseagentur ZENIT berichtete kürzlich darüber, mit köstlichen Anekdoten über den Kirchenrechtler und Reformer Papst Benedikt XIV, der von 1740 bis 1758 die Kirche leitete. Eines Tages fragte ihn ein Botschafter, warum die Kirche die Fastenzeit nicht in vier gleiche Zeiträume von 10 Tagen zu Beginn einer jeden Jahreszeit aufgeteilt habe, um deren Härte ein wenig zu lindern. Der Papst antwortete: "Die Kirche könnte das sehr gut getan haben, aber sie hat es nicht getan, denn es war zu befürchten, dass die Menschen vier mal Karneval feiern würden, und kein einziges Mal gefastet hätten! " - Bei einer anderen Gelegenheit konnte der Papst es nicht vermeiden, einem Konzert mit langen und langweiligen Musikstücken beizuwohnen. Um seine Stellungnahme befragt zögerte er nicht, zu sagen: „Ich glaube, dass manchmal auch Taubheit eine Gnade Gottes sein kann!" – An einem anderen Tag hörte Benedikt XIV eine Predigt, aber er hatte den Eindruck, den Text bereits irgendwo gelesen zu haben. Während der Predigt begann ein Hund, recht laut zu bellen, und der päpstliche Zeremonienmeister gab die Anweisung, das Tier zum Schweigen zu bringen. Aber der Papst griff ein: "Lasst den Hund bellen, er tut nur seine Pflicht, den Dieb zu vertreiben ! " - EIN Kardinal, der krank zu Bette lag, sandte eine Botschaft an Benedikt XIV, in der er um dessen Segen bat, da er glaubte, dies würde ihn schneller gesund machen. Der Papst ließ ihm mitteilen: „Ich erteile Ihnen von ganzem Herzen meinen Segen, aber ich empfehle Ihnen auch, Chinarinde einzunehmen ! " - Ein alter Mönch klagte mit Tränen in den Augen bei einer Privataudienz bei Benedikt XIV, dass sich eine schreckliche Tragödie auf Erden ereignet habe. "Aber was ist denn passiert? " , fragte der Papst. "Heiliger Vater, mir wurde offenbart, dass der Anti-Christ bereits geboren ist." - "Und wie alt ist er? ," erwiderte der Papst. "Dreieinhalb Jahre", antwortete der Mönch. "Nun gut, in diesem Fall betrifft dies meinen Nachfolger ! " - Und den Menschen, die ihn wegen seiner Gelehrtheit und seines Charakters bewunderten, pflegte er verlegen zu antworten: "Ja, ich bin ein wenig wie die Statuen auf der Fassade des Petersdoms : von weitem sehen sie recht gut aus, aber schauen Sie nicht aus der Nähe! " - (vgl. Zenit 15. Febr. 2010)

- FRANKREICH (ru, 21.April, 2010) : In Frankreich gibt es ein Kloster, das wenig bekannt ist, aber mit Gottes Maßstäben sicherlich einen Höchstwert hat. Es handelt sich um ein kleines Kloster in der Ortschaft Le Blanc, in der Diözese Bourges, das im Jahre 1985 gegründet und im Jahre 1990 kanonisch errichtet wurde. Hier leben sieben "kleine Schwestern von den Nachfolgern des Lammes", von denen fünf Down-Syndrom haben. Die zwei gesunden Schwestern kümmern sich um die anderen fünf Schwestern und leben in voller Gemeinschaft mit ihnen. Die Priorin erklärte dazu: "Unsere Kongregation besteht dafür, denjenigen, die in der Welt den letzten Platz innehaben, in der Kirche die einzigartige Funktion,  Bräute Jesu Christi zu sein, zu schenken", und weiterhin: "…um es zu ermöglichen, dass diejenigen, deren Leben durch die Kultur des Todes in Gefahr steht, durch ihre Weihe vom Evangeliums des Lebens Zeugnis ablegen". Was sie selbst anbetrifft, sagte die Priorin: "Wir leben die Armut, indem wir uns ihnen widmen.“ Und weiter: "Sie sind unsere Lehrmeister, was Hingabe, Vertrauen, Vergebung und Betrachtung anbetrifft.“ " Ein Journalist der Zeitschrift FAMILLE CHRETIENNE hatte vor einigen Jahren folgendes Interview mit einer der Down-Syndrom-Schwestern: "Schwester Veronika, was ist Ihr liebstes Gebet? - Ich gehe jeden Tag in die Kapelle. – Warum? Was gibt es dort?  - Das ist mein Geheimnis. – Begegnen Sie dort jemandem? - Jesus und Maria. - Sie sehen Jesus ? - Ja, ich fühle Ihn in mir, hier (sie klopft auf ihre Brust). Ich sehe Ihn mit meinem Herzen. Ich erkenne Seine Stimme. - Er ist bei Ihnen? - Die ganze Zeit, überall wo ich bin. – Gibt es einen Moment der besonderen Begegnung mit Ihm? - Die Messe. Die liebe ich über alles. Und vorher und nachher allein zu beten." – Verehrte Leser, was soll man da von der Tatsache sagen, dass in Frankreich 97% der Down-Babys vor der Geburt vernichtet werden? Wir sind Monster! Jesus sagte: "Wehe denen, die den Kleinsten Ärgernis geben; es wäre besser, ihnen einen Mühlstein an den Hals zu hängen und sie in den Wassergründen zu versenken! " - Die Priorin von Le Blanc sagte, daß weitere junge Mädchen mit Down-Syndrom an ihre Tür klopfen, aber dass es an Berufungen gesunder Schwestern mangelt, um sie aufnehmen zu können. - (vgl. Lifesitenews 30. März 2010 ; Famille Chretienne 1. Okt. 2005 ; und das sehr eindrucksvolle wortlose Video: http://www.youtube.com/watch?v=wzybcodmhrm&feature=player_embedded)

-  O.A.M.D.G.  -




Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]