Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU 12/2010 - PARIS, LOTHRINGEN


- PARIS (ru, 29. März 2010). Kathedrale Notre Dame, am Sonntag 21. März. Arthur Leroy berichtet: "Für diesen Passionssonntag hatte Mgr Vingt-trois, Kardinal-Erzbischof von Paris, den Rabbiner Krygier  zu einer Fastenpredigt in die Kathedrale eingeladen. Einmalig in der Geschichte der Kirche ! Also beschlossen wir, d.h. Civitas, die MJCF und einige Jugendliche von Saint-Nicolas du Chardonnet, diesen Skandal nicht ablaufen zu lassen. Ein Rabbiner darf nicht in eine katholische Kathedrale kommen, um dort zu predigen. Vom jüdischen Volk, das Christus abgelehnt hat, wird erwartet, dass es sich bekehrt. Wir kamen etwa eine Stunde im voraus und konnten somit ganz vorn Platz nehmen. Wir waren schließlich etwa 50 Jugendliche, die einen vollen Block in den ersten Reihen besetzte, während der Rest des Publikums eher fortgeschrittenen Alters war, vor allem aus der Generation vor dem Konzil. Wir ließen Mgr. Vingt-trois seine Präsentierung machen, aber sobald er diese beendet hatte und der Rabbiner ans Mikrophon ging, stand der gemeinsame Sprecher der drei Gruppen auf und sagte mit lauter Stimme: "Liebe Katholiken, ich lade euch ein, als Sühne für diesen Skandal den Rosenkranz zu beten". Und sofort begannen die 50 anwesenden traditionellen Gläubigen, in aller Ruhe mit einer einzigen starken Stimme den Rosenkranz zu beten. Dann, nach der ersten zehn Ave Maria, sangen sie den Hymnus Christus Vincit sowie das Lied ‚Vive Jesus, vive sa croix’, wobei all dies mindestens 10 Minuten andauerte. Die anwesenden Kardinäle und einige Laien sowie der Ordnungsdienst der Kathedrale kamen zu uns herüber und baten uns, Ruhe zu halten, wobei sie darauf hinwiesen, dass unsere Haltung nicht liebevoll sei, und dass man „die Mitbürger“ sprechen lassen sollte. Einige der Gläubigen wurden aufgeregt und beschimpften uns als Faschisten und Sektierer, und sagten uns, wenn dies die Kirche darstelle, wollten sie lieber nicht katholisch sein, und dass ‚katholisch’ universell bedeute. Mgr Jacquin, der Rektor der Kathedrale, schritt auf eine kleine Dame in unseren Reihen zu und sagte dieser erregt, dass er sie, wenn sie sich nicht sofort niedersetze, mit Gewalt persönlich aus dem Dom zerren werde. Wir haben dann die mutige Dame eingeladen, sich zu setzen, um einen größeren Skandal zu vermeiden. Von Anfang an verteilten einige Jugendliche Flugblätter zur Erklärung unserer Aktion und bezüglich der Ursache des Skandals: sie überreichten diese an die Verantwortlichen am Mikrofon und dann an die eingeladenen Persönlichkeiten in den ersten Reihen. Bald wurde unser Gebet durch Orgelgebrause übertönt, und sobald das Fernsehteam und die Redner der Konferenz sich in die Sakristei zurückzogen, um dort die Sendung zu Ende zu führen, verließen wir alle gemeinsam die Kathedrale durch den Hauptgang, wobei wir erneut das Christus Vincit und andere katholische Kirchenlieder sangen. Einige spendeten uns Beifall, aber wie war das wohl zu verstehen ? Wir beteten dann weiterhin unseren Rosenkranz draußen, umzingelt von der Polizei (diese hatte einige von uns aus der Kathedrale begleitet und versuchte zu verhindern, dass wir unsere Flugblätter verteilten). Wir beteten auf den Knien in Richtung von Notre Dame weiter, zur Sühne des Skandals und für die Bekehrung der Juden. Am Ende unserer Gebete rollten wir unser Schriftband von 15 Meter Länge und 80 cm Höhe auf, mit der Inschrift "Notre Dame ist keine Synagoge", aber die Polizei nötigte uns sofort, dieses wieder herunterzunehmen und einzupacken. Dann wurden wir beim weiteren Verteilen der Flugblätter von der Polizei streng überwacht, wobei diese regelmäßig unsere Flugblätter und Zeitschriften aus unseren Händen rissen".  Hochw. Pater Cacqueray, Superior für Frankreich von der Priestervereinigung Skt. Pius X, kommentierte die Veranstaltung noch am gleichen Abend wie folgt: "Beglückwünschen wir diese jungen Katholiken für ihren Glauben und Mut, den sie an diesem Passionssonntag gezeigt haben. Es ist ihnen zu verdanken dass Kardinal Vingt-trois sich selbst gezwungen sah, Recht walten zu lassen und den Rabbiner in die Sakristei zu schicken. Braucht es eines Beweises, dass ein Rabbiner in der Kathedrale von Paris nicht zu predigen hat? Kein Papst, kein Erzbischof von Paris oder sonstwo, aus allen vergangenen Jahrhunderten, könnte zitiert werden, um die Einladung dieses Rabbiners zu rechtfertigen. Möge Kardinal Vingt-trois alle Katholiken aus der Zeit vor den Reformen des Konzils (Vatikan II), und sogar jedes Kind, das seinen Katechismus gelernt hat, befragen: er wird niemanden finden, der ihm recht gäbe. Einstimmig würden sie ihre empörte Ablehnung einer solchen Einladung äußern und das Glaubenszeugnis  dieser jungen Menschen begrüßen. Die Kathedrale von Paris ist weder eine Synagoge noch ein Freimaurertempel. Sie ist dafür da, die Gottheit U.H. Jesu Christi kundzutun, und nicht dafür, als Lautsprecher für seine Verächter zu dienen. Sie ist für die Meditation der Geheimnisse des Rosenkranzes da, und nicht für die Vertreibung derjenigen, die ihn dort beten." - Verehrte Leser, dies war eine Leuchtturmaktion. Sie können augenblicklich im Internet 2 Videos über dieses Ereignis ansehen:
http://www.youtube.com/watch?v=Lx-ga2jnzCA&feature=player_embedded , und http://www.youtube.com/watch?v=wj3e6_zkzsM&feature=player_embedded

- LOTHRINGEN (ru, 29. März 2010). Nachstehend eine Meldung, die wir von unserem Korrespondenten in Lothringen anlässlich des früher „Palmsonntag“ genannten Festes erhielten. Handelt es sich um einen Bericht - oder um einen Alptraum? Urteilen Sie selbst: "Predigt von Pater François, Lothringen. Meine lieben Brüder und Schwestern, zwei verpflichtende Feste stehen heute auf dem Kalender unserer geliebten Kirche der kosmischen Liebe. An erster Stelle steht der heilige KampfgegenAids. Ich lade Sie alle ein (alle gemeinnnnnnsam – alle gemeinnnnnnsam), das kleine rote Band zu betrachten, welches man dieser Tage auf den stolzen Brüsten unserer Speaker und Speakerinnen im Fernsehen, die so wunderbare Wohltäter der leidenden Menschheit sind, sehen kann. Kein Zweifel, dass die schlimme Aids-Krankheit beim Anblick einer derart unerbittlichen Entschlossenheit zurückweichen wird. Andererseits feiern wir heute Abend in der ganzen Welt (alle gemeinnnnnnsam – alle gemeinnnnnnsam) die Heilige Gaïa, unseren lieben Blauen Planeten, die Mutter von uns allen, die wir um jeden Preis retten müssen. Zum Beispiel indem wir heute Abend (alle gemeinnnnnnsam – alle gemeinnnnnnsam) unsere elektrischen Geräte von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr abschalten. Dies wird unvermeidlich die äußerst schwere globale Erwärmung, welche durch die wahnsinnige Aktivität der Menschen – diese perversen Parasiten unserer gemeinsamen Mutter - zustande kommt, erheblich reduzieren, was mit allen Mitteln (außer durch Aids) zu erreichen ist. Bruder Arthus Bertrand, Bruder Hulot und Bruder Doktor Christian werden nun unter Ihnen herumgehen, um Ihre geschätzten finanziellen Opfer entgegenzunehmen. Wir empfehlen diese Kollekte der Solidarität aller Bürger. Nun lasst uns besinnlich werden und (alle gemeinnnnnnsam – alle gemeinnnnnnsam) zu dem großen universellen Ökologen beten.“ Ende des Zitats.

-  O.A.M.D.G.  -



Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]