Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU 33/2009 - FRANKREICH:"Nieder mit den Müttern!" ?


„NIEDER MIT DEN MÜTTERN!“ ? (ru, 21.Aug. 2009). Pressemitteilung der Bewegung AMEN vom 12. August 2009:

"Am Dienstag 11. August erfuhr die Presseagentur AFP vom französischen Arbeitsministerium, dass der sehr katholische Minister Xavier Darcos im Sinne hat, den "Vorteil der Mutter" zu verringern, wenn nicht sogar zu streichen. Worum handelt es sich? Eine Angestellte des privaten Sektors, welche Kinder aufgezogen hat, erhält in Frankreich zusätzliche Jahreseinheiten für die Berechnung der Dauer der Sozialabgaben, die notwendig sind, um den Ruhestand in voller Höhe ausgezahlt zu bekommen, d.h. im Durchschnitt 2 Jahre pro Kind. Da es nun wegen der Krise nötig ist, die Verschwendung der Eliten einzuschränken, zieht es die Regierung vor, lieber die Kleinen ins Visier zu nehmen, darunter auch die Mütter, obwohl sie doch doppelte Arbeit geleistet haben und sich um die Zukunft kümmerten.

Bereits hat die Gewerkschaft CFTC, die einzige in Frankreich, die es noch wagt, sich christlich zu nennen, dem Minister eine scharfe Warnung gegen eine eventuelle Infragestellung der sozialen Errungenschaften der Frauen gegeben: "Wenn die Situation der Frauen schlechter werden sollte, werden wir aufstehen und sagen: Jetzt reicht’s!“, kann man am Sitz der CFTC in Paris hören.

Wir von der neuen Partei AMEN (Arrêtons le Massacre des Enfants à Naître = Stop dem Massaker an den Ungeborenen), die wir uns die Verteidigung der ungeborenen Bebies, der Mütter zu Hause und der christlichen Familie zum Ziel gesetzt haben, stellten brieflich 4 Fragen an Herrn Darcos, Minister für Arbeit und Familie, 127 Rue de Grenelle, Paris:

1)    Herr Minister, sie werfen die Frage der Arbeit der Familienmutter auf. Dabei sagen Sie jedoch kein Wort von der himmelschreienden Ungerechtigkeit, daß eine Frau, die Kinder aufzieht und gezwungen ist, zur Arbeit zu gehen, um die monatlichen Familienausgaben zu bewältigen, während der Jahre der Erziehung ihrer Kinder zweimal soviel Stunden arbeitet als der Mann: 8 Stunden am Arbeitsplatz, und ebenso viel für ihre Kinder und den Haushalt. Insgesamt 16 Stunden, von denen 8 von niemandem entgeltet werden. Diese Ungerechtigkeit springt Ihnen nicht in die Augen? Sollte die Familie, Ihrer Auffassung nach, ein Luxus auf eigene Kosten sein? Sollte die Zukunft Frankreichs überflüssig sein? Ist mir alles egal?

2)    Der Unterschied zwischen dem Lohn für gleiche Arbeit, zwischen Männern und Frauen, beträgt heute in Frankreich mehr als 25 %, und sogar 40% in Sachen Pensionierung, immer zugunsten des Mannes. Herr Darcos, der Sie sich mit ihrer UMP-Partei stolz auf die revolutionären Menschenrechte berufen, die bereits im Titel (im Französischen: „Droits de l’HOMME“) zynisch die Frau und das Kind ignorieren, sollten wissen, dass Gott Mann und Frau mit ebenbürtiger Würde erschuf! Jedes Kind weiß und versteht das, aber Sie nicht? Es ist nicht genug, Benedikt XVI im Osservatore Romano für seine neueste Enzyklika zu beweihräuchern, wie Sie es getan haben, um ein wahrer Katholik zu sein.

3)    Sie sind Mitglied eines Kabinetts, das die Verantwortung für ein präzedenzloses Haushaltsdefizit trägt : Ende Juni 2009 sprang das Haushaltsdefizit explosionsartig auf 86,6 Milliarden Euro, im Vergleich zu 30,5 Milliarden Ende Juni 2008, oder sogar zu null Milliarden, wenn Frankreich ein normaler Staat wäre. Wissen Sie, Herr Minister, dass jede Krise zuerst auf die Kleinen fällt, auf die weniger Wohlhabenden, oder sagen wir es klar und deutlich: auf die Frauen, die Kinder, die Kranken? Dieses Defizit ist die eigentliche Katastrophe für Frankreich, und nicht die utopische Schweinegrippe, mit der man uns Sand in die Augen streuen will. Was tun Sie für die Frauen und Kinder in dieser Krise, Herr Minister Darcos? Einst suchte die Muttergottes, die Heilige Maria, erfolglos eine Herberge in Betlehem, um ihren göttlichen Sohn zur Welt zu bringen. Hat sich seitdem nichts geändert? Was haben wir während 2000 Jahren von ’Kultur und Fortschritt’ getan?

4)    Wenn Sie wirklich den Müttern und ganz Frankreich zu Hilfe kommen wollen, so tun Sie alles, um zu erreichen, dass Frankreich sich von den pestkranken Institutionen E.U. und UNO absetzt. Machen Sie, dass Frankreich erneut ein freier und unabhängiger Staat wird, um die Lösung der Probleme selbst vorzunehmen, durch schrittweise Abzahlung seiner Schulden, wie es jeder gute Familienvater tun würde, durch die bevorzugte Behandlung der Mütter aufgrund ihrer außergewöhnlichen Berufung; vor allem aber, erwarten Sie ab sofort nichts mehr von jenen internationalen Dämonen, die bereit sind, alle Länder in ihren eigenen unausweichlichen Niedergang mitzureißen. "Nach mir die Sintflut !" schrien die großen und kleinen Verrückten der Weltgeschichte. Und Sie, Herr Minister Darcos ?

Unterzeichnet : AMEN, BP 70114, F-95210 Saint-Gratien, 0134120268, amen-net@orange.fr , www.amen-net.org , Mitgliedsbeitrag 25 E/Jahr, Ausländer willkommen." - Ende des Zitats

- - O.A.M.D.G. - -



Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]