Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU 32/2009 - ABTREIBUNG, Verantwortung der Männer


ABTREIBUNG (ru 14.8.2009). - Der Verband SOS Mütter (UNEC) berichtet: "Freitag 7. August 2009. Lily, 16 Jahre alt, schwanger. Ihr Freund ist Mohammedaner. Heute hat er versucht, sie aus dem Zug, mit dem sie aus dem Urlaub nach Paris zurückkehrten, hinauszuwerfen, nachdem sie ihm seine frische Vaterschaft bekannt hatte. "Wenn ich mein Baby nicht abtreibe, bringt er mich um ...“. Wir helfen sofort Lily, indem wir ihr für 3 Nächte ein Zimmer in einem kleinen Hotel mieten, mit ihr etwas Kleidung einkaufen und ein paar Restauranttickets in die Tasche stecken, insgesamt 250 Euro. Wir müssen nunmehr eine Unterkunft für sie finden, zumindest für die Schwangerschaft, und zwar so weit entfernt wie möglich von diesem jugendlichen Verbrecher.

    Das führt uns zu einigen bitteren Gedankengängen: die Verantwortung der Männer in Sachen Abtreibung. Trotz Eva heißt der Hauptverantwortliche Adam.

    Lasst uns zunächst über die Männer der Kirche nachdenken. Wir haben immer gedacht, dass die Abtreibung ein inner-katholisches Problem ist. Wenn unser Heiliger Vater und die Bischöfe die erforderlichen Maßnahmen träfen (Predigen gegen die Pille; Förderung der Billings-Methode ; öffentliche Forderung, dass die Todesstrafe – die heute ausschließlich auf unschuldige Bebies angewandt wird -  künftig nicht abgeschafft, sondern auf die Abgeordneten, Richter, Ärzte und Ehemänner und alle sonstigen an der Abtreibung Beteiligte angewendet wird; öffentliche Exkommunizierung aller Verteidiger der Abtreibung ... ), wäre das Problem, zumindest in gottgesegneten Ländern wie Frankreich, wo die Mehrheit der Menschen katholisch ist, gelöst. Aber wie soll dies mit so vielen modernistischen Bischöfe geschehen? Man erkennt hier die enorme Verantwortung des Papstes in Bezug auf diesen die ganze Welt aus den Angeln reißenden Skandal von 1,3 Milliarden Morden: ihm steht mit Gewissheit die Aufgabe zu, die Widerstand leistenden Bischöfe ins Kloster zu schicken und an deren Stelle überall mutige Pro-Life-Priester zu ernennen.

    Sprechen wir nun von den sonstigen Männern, in der Zivilbevölkerung. Ja, die Rolle der "Männer" ist in Sachen Abtreibung absolut unverzeihbar. Sie haben die Frau pervertiert: aus dem Wunder der menschlichen Zeugung, die nach göttlichem Wille auf Erden das schönste trinitarische Abbild sein sollte, haben sie einen Alptraum gemacht. 2/3 der Frauen sind heute entwürdigt zu reinen Sex-Objekten, Hormonkühen, Kadaverentsorgungskübeln, Massengräbern von Baby-Resten (eine amerikanische Studie zeigte, dass jede Abtreibung im Leib der Mutter „Spuren“ des Bebies hinterlässt, insbesondere im Fall der zumeist getätigten Ausschabungsmethode, d.h. Zerhacken des Babykörpers im Leib der Mutter mit einem Sägemesser!),  und dass Frauen entsetzt - entschuldigen Sie den Ausdruck! – von der Toilette zurückkamen, nachdem sie mit Schaudern einen winzigen Finger oder andere Überreste eines Babys erblickt hatten ... ). Was die letzte Abtreibungserrungenschaft anbetrifft, das Ausschwitz-Gift RU 486, ist es genauso: wieder sind es zumeist die Männer, die es zynisch den Frauen (unter dem Vorwand, ihnen „die freie Wahl" zu lassen) überlassen, ganz allein die Abtreibung ihres Babys an sich selbst vorzunehmen, während die Ärzte sich zynisch wie Pontius Pilatus die Hände waschen und in der Kneipe ein Bier trinken. In der Tat (nochmals bitte Entschuldigung für diesen Ausdruck): ihr steht es zu, zu Hause, nach Eigendurchführung der Abtreibung RU 486 in der Toilette „zu ziehen“. Das ist es, was die Männer aus der Frau gemacht haben, aus dem hohen Bild der Allerseligsten Jungfrau, aus der Frau als Abbild Gottes, der es in Seiner Güte gewollt hatte, dass dieses Bild mitten unter uns stehe, um uns aus unserer Niedrigkeit emporzuziehen! Es gibt keine Worte mehr, um zu beschreiben, was da unter unseren Augen vor sicht geht. Lesen wir Genesis und Apokalypse nach ! Adam, der doch vom Schöpfer mit Kraft beschenkt war, pervertierte Eva, das Meisterwerk der göttlichen Schöpfung, das Er als letztes schuf. Indem er sich an dem Apfel Evas vergriff, hat Adam Gott selbst angegriffen – und fiel zurück ins Nichts, ein Zwerg mit dem Namen HOMO.

    Jedoch, statt endlose Jeremiaden zu wimmern, hat SOS MÜTTER sich entschlossen, zu handeln, und zwar auf der untersten Ebene, da die meisten Personen der Obergeschosse (sowohl Laien wie auch Kirchenmänner) nicht helfen. Wir haben uns entschlossen, ein Baby nach dem anderen zu retten, eine immens freudvolle Aufgabe, selbst wenn diese Arbeit schwer ist. Wir sind bei unserem 549. vor der Abtreibung geretteten Baby. Wenn das Schiff brennt, hilft es nichts, zu weinen oder über die Ursachen des Feuers zu philosophieren: man darf keine Sekunde verlieren, um Menschenleben zu retten. Was hat unser Herr Jesus Christus am Kreuz anderes getan? Er hat uns erlöst, jeden einzelnen von uns. Mit unserer Gründung AMEN (Arrêtons le Massacre des Enfants à Naître = Stop dem Massaker an den Ungeborenen!) haben wir ein prophetisches Werkzeug geschaffen, um direkt in die politische Arena - wo sich mit Vorliebe Männer herumtummeln -, hineinzuwirken, um diese Verbrechen anzuklagen, die Morde hinauszuschreien, die Täter bei ihren Namen zu nennen, die Männer aufzurufen, zu ihrer noblen Berufung zurückzukehren, indem wir unerschrocken und ununterbrochen den stummen Schrei der Bebies weitertragen. Es handelt sich um eine politische Partei, die total inkorrekt ist und sein will, aber notwendig ist, selbst wenn es zunächst für eine Weile keinen großen Zustrom von Mitgliedern geben wird (60 bis jetzt, aber mit Ihnen wären es bereits 61, Ausländer sind herzlich willkommen!). Wie mit einer Zange muss das Verbrechen der Abtreibung von zwei Seiten her angepackt werden: einerseits durch die Mission des Guten Samariters, indem wir allen schwangeren Frauen in Not und ihren Kindern in Lebensgefahr zu Hilfe kommen, und andererseits durch eine gnadenlosen politische Aktion. Diese letztere ist nicht so sehr eine politische, sondern eine prophetische Aktion. Nur die Propheten wissen, wie in der Wüste zu predigen ist, alle anderen entmutigen sich und gehen fort.

    Kurz gesagt, unsere Antwort auf die Abtreibung ist doppelt : grenzenlose Zärtlichkeit und Liebe für die Frauen und Kinder (SOS MÜTTER), und unentwegte Kraft gegen die Männer und ihre kriminelle politische Welt (AMEN).“ -  Ende des Zitats.

PS: Mitgliedsbeitrag an AMEN (25 E/Jahr) per Scheck oder Überweisung an AMEN, BP 70114, F-95210 St-Gratien, Frankreich, E-Mail amen-net@orange.fr , www.amen-net.org .

 

- - O.A.M.D.G. - -



Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]