Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU 47/2008 - VEREINIGTE STAATEN


- USA: Die Katastrophe der Wahl des Super-Abtreibers Obama - er programmierte prioritär die Abschaffung aller Einschränkungen der Abtreibung - verursacht ab sofort Tsunamiwellen über Amerika und sogar über die Welt, wenn man den massgeblichen Einfluss der Vereinigten Staaten in Betracht nimmt. Um unsere Informationen über die Wahl von Obama abzuschließen, möchten wir nachstehend zwei der wenigen katholischen Bischöfe erwähnen (einige sprechen von ca. fünfzig von ihnen, von insgesamt 267 Bischöfen der Katholischen Kirche in den USA), die es gewagt haben, die Alarmglocke vor der Obama-Gefahr zu läuten, indem sie die Gläubigen mit aller Strenge mahnten.

Zunächst möchten wir zitieren, was Mgr Robert Finn, Bischof von Kansas City, in einem Radiointerview am Tag vor der Präsidentschaftswahl erklärte, d.h. am 3. November 2008: Wer für den “in der Abtreibungsfrage fanatischen Obama” stimmt, sollte wissen, dass er “sich hiermit direkt am Akt der Abtreibung beteiligt; dies muss man unter allen Umständen vermeiden, da das ewige Seelenheil an diese wichtige Entscheidung gekettet ist!” Man kann nicht klarer sein.

Ein anderer Bischof, Mgr Robert Hermann, augenblicklicher Apostolischer Administrator der vakanten Diözese von St. Louis (der vorherige Bischof Mgr Burke wurde in den Vatikan berufen), sprach in seinem offenen Schreiben vom 18. Oktober, d.h. 3 ½ Wochen vor der Wahl, noch ausdrücklicher (Übersetzung UNEC):

“ … Wovon bin ich Zeuge, wenn ich an diesem Wahltag in die Stimmkabine eintrete? Die Entscheidung, die ich dort treffen werde, reflektiert mein Wertsystem. Wenn ich eine gut funktionierende Wirtschaft und meinem gegenwärtigen Lebensstandard höher bewerte als das Recht auf Leben, dann bin ich in Gefahr. Papst Johannes Paul II hat in seiner nachsynodalen Apostolischen Exhortation Christifideles Laici erklärt: `Vor allem gilt, dass der allgemeine Protest, der im Namen der Menschenrechte überall zu hören ist - z.B., das Recht auf Gesundheit, Wohnung, Arbeit, Familie, Kultur usw. -  falsch und illusorisch ist, wenn das Recht zum Leben, also das allererste Grundrecht und die Bedingung für alle weiteren persönlichen Rechte, nicht mit maximalem Nachdruck verteidigt wird.’ Das Recht unserer Kinder, vor Zerstörung geschützt zu sein, ist grösser als mein Recht auf eine blühende Wirtschaft. Ich bin ein lebendiger Beweis dafür, da ich hier bin, weil meine Eltern von dieser Priorität überzeugt waren und entsprechend lebten. Mein Wunsch nach einer guten Wirtschaft oder mein Wunsch, den Krieg im Irak zu beenden, kann keine Rechtfertigung dafür sein, dass ich alle gegenwärtigen Einschränkungen der Abtreibung aufhebe.

Meine Eltern heirateten ein Jahr vor dem Börsenkrach von 1929, und doch zogen sie 15 Kinder inmitten der darauffolgenden großen Depression auf. Sie hatten kein Geld. Meine Mutter machte sich selbst ihr Hochzeitskleid und ihren Blumenstrauss. Ich habe das Hochzeitsphoto meiner Eltern in meinem Büro an der Wand hängen, was mich täglich an ihr Opfer für das Leben erinnert.


Wir hatten kein Geld, aber wir hatten uns! Meine Eltern waren jeden Tag für die drei Mahlzeiten mit uns. Wir hatten genug zu essen, weil wir fast unsere ganze Nahrung selbst bestellten. Wir erhielten selten neue Kleidung, d.h. wir trugen gebrauchte Kleidung, ausser wenn meine Mutter Materialien kaufte und unsere Kleidung sebst erstellte. Wir lebten in Armut, aber wir erlernten den Wert der harten Arbeit. Wir hatten kein fließendes Wasser und keine Elektrizität. Wir hatten keinen Fernseher, kein Internet und keine Handys. Trotzdem waren wir sehr glücklich, weil wir das Leben hatten! Wir hatten uns! Heute sind alle 15 Kinder meiner ursprünglichen Familie für die Opfer von Mutter und Vater, damit wir das Leben haben könnten, zutiefst dankbar. Das Opferbringen füreinander brachte uns unerhörte Freude und Würde, weil es uns eine Möglichkeit gab, am Dienst der anderen teilzunehmen! …

Der Tag des Jüngsten Gerichtes nähert sich. Jene 47 Millionen Kinder, welche unsere Nation zerstört hat, leben noch. Wir haben ihre Körper zerstört, aber ihre Seelen sind lebendig. Wenn unser Herr wieder kommt, können diese Kinder sehr gut da sein, um über uns zu urteilen. Schlimmer noch, Jesus hat uns erklärt, dass, was wir auch immer dem geringsten unserer Brüder antun, wir Ihm antun. Wir würden wirklich erschaudern, wenn wir die Worte hörten, `Ich war im Schosse meiner Mutter, aber Du hast mich umgebracht!' Es ist absolut möglich, dass wir diese Kinder sehen, und dass wir, je nach unserer Wahlentscheidung, sehr wohl von ihnen durch einen tiefen und unüberquerbaren Abgrund getrennt werden, etwa wie der reiche Mann, der den armen Mann Lazarus während seiner Lebenszeit hier auf Erden ignoriert hatte, aber nach dem Tod von ihm getrennt wurde. Der reiche Mann befand sich im Feuer, aber Lazarus war im Schoss seines himmlischen Vaters.

Die Katholische Kirche belehrt uns im Katechismus, in den Dokumenten von Papst Johannes Paul II und von Papst Benedikt XVI, dass das Thema des Lebens die Grundsatzfrage ist und Priorität über das Thema der Wirtschaftsverbesserung, des Kriegsendes oder jedmöglichen anderen Themas hat. Diese gleiche Lehre informiert uns, dass wir, wenn beide Kandidaten das Recht auf Abtreibung, jedoch in ungleicher Weise, ermöglichen, wir das Übel abschwächen müssen, indem wir für denjenigen Kandidaten stimmen, der bezüglich der Abtreibung weniger liberal ist… .

Mein Ziel ist keineswegs, Sie auf irgendeine Art für eine politische Partei zu engagieren, sondern Sie für unseren Erlöser und seine Lehre zu engagieren. Wir müssen unser gewohntes Verhalten ständig im Licht des Evangeliums überprüfen. Wir sagen, dass wir unserem Gewissen folgen, aber formen wir unser Gewissen mit der Wahrheit über diese Themen? …“  - Unsere Antwort: A.M.E.N.! - (ru; vgl. DR. 3.11., Co 18.10.; und bezügl. A.M.E.N.: www.amen-net.org)

-         O.A.M.D.G. - -



Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]