Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU 45/2008 - USA, FRANKREICH


- USA: Die katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten , die sich diese Woche für ihre jährliche Zusammenkunft in Baltimore (Maryland) trafen, verordneten einen „Segen des Kindes im Mutterleib“. Der Text lautet (redaktionseigene Übersetzung): „Möge der allmächtige Gott, der neues Leben geschaffen hat, das Kind in Deinem Leib segnen ! Der Herr hat Dir die Freude der Mutterschaft geschenkt: möge Er Dich jetzt mit einer sicheren und gesunden Schwangerschaft segnen ! Du dankst heute dem Herrn für das Geschenk Deines Kindes : möge Er Dich und Dein Kind eines Tages bis zur  Teilnahme an der endlosen Freude im Himmel führen !“ Erzbischof Joseph Kurtz von Louisville nannte den Segen „eine sehr fühlbare Art und Weise, pastoral und sakramental für das Leben des ungeborenen Kindes zu zeugen”, und Kardinal Francis George von Chicago nannte das Gebet einen „sehr ergreifenden Segen“. Nach Erlangung der Zustimmung des Vatikans wird der Segen auf englisch und spanisch verfügbar sein und später auch in das Segensbuch der Kirche aufgenommen werden. - Nach dem Sturm der Präsidentschaftswahlen, mit einem Präsidenten, der in der Geschichte der am meisten durch die Kultur des Todes gekennzeichnet ist (Obama wünscht eine “völlig freigestellte Abtreibung“, und zwar durch das erste Gesetz, das er unterzeichnen werde !), scheinen die Bischöfe glücklich zu sein, hier einen Weg gefunden zu haben, sich durch liturgische Innovation zugunsten der ungeborenen Kinder in der Kirche zurückzukaufen. Zurückzukaufen? Ja, weil es ihr Mangel an Mut war, der dazu geführt hat, dass 53% laut der ersten Meinungsumfragen nach der Wahl 53 % der Katholiken für den Super-Abtreiber Obama gewählt haben, da sie durch ihre Hirten schlecht informiert waren. Sogar heute bestehen viele Bischöfe auf ihrer Feigheit, indem sie den Politikern, die öffentlich für die Abtreibung eintreten, trotz der verbindlichen konträren Anweisungen des Vatikans den Zugang zur Heiligen Kommunion gewähren. So erklärte Mgr. W. Francis Malooly, Bischof von Wilmington, diese Woche gegenüber der Nachrichtenagentur AP, dass er dem neuen Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten Joe Biden, der in seiner Diözese zur Hl. Messe geht, den Weg zur Kommunionbank trotz dessen Pro-Abtreibungsposition nicht verbiete: „Ich will nicht das Abendmahl mit der Politik vermischen; ich möchte die Leute nicht entfremden, vielmehr möchte ich deren Herzen und Verstand ändern.“ Jedoch tut sein Kollege, Bischof Joseph F. Martino von Scranton (Pennsylvanien), wo Joe Biden zur Welt kam, genau das Gegenteil. Er lässt Biden von der Kommunionbank zurückweisen. Diese Fakten beweisen, dass die Abtreibung nicht ein amerikanisches Problem ist, sondern ein inter-katholisches. An dem Tag, an dem die Kirche, sogar und vor allem wenn das politisch unkorrekt ist, ihrem Herrn und Meister - der nicht nur das Leben schafft und liebt, sondern selbst das Leben ist, was die Abtreibung zu einer Art Gottesmord macht -, treu ist, wird die Plage der Abtreibung in grossen Teilen der Welt aufhören. - (ru; vgl. LNC 11.11.)

- Frankreich:  Eine weitere gute Nachricht, diesmal aus dem Land der `ältesten Tochter Kirche', wo inmitten des erschütternden Schauspiels von Kirchenschliessungen und -demolitionen die Priesterbruderschaft Skt. Pius X einen starken Dynamismus entwickelt. Dieser basiert auf ihrer unverbrüchlichen Treue zur altehrwürdigen heiligen Messe der Kirche, was die einzig mögliche Erklärung für diese Lebendigkeit des Glaubens ist, der noch fähig ist, aus Steinen Glauben zu erwecken, und aus Glauben Steine. So errichtet die Preisterbruderschaft neue Kirchen oder Kapellen (Rouen im November 2008, Reims, Vannes, Rennes usw.), restauriert sie oder nimmt an deren Wiederherstellung teil (Bergerac, Saintes, Thouars), versetzt sie Stein um Stein an einen  besseren Platz (Noisy-le-Grand), schützt sie vor Zerstörung, kauft sie von religiösen Gemeinschaften, die sie verkaufen… Die Priesterbruderschaft, die von Monseigneur Lefèbvre im Jahre 1970 errichtet worden war, ist auf den fünf Kontinenten präsent und wird im Jahre 2009 die Zahl von 500 Priestern übersteigen. Sie umfasst auch einige Hunderte Seminaristen, Mönche und Nonnen. Sie führt 6 internationale Priesterseminare, 14 Bezirke, 3 autonome Häuser, 159 Priorate, 725 Messzentren und 90 Schulen und Universitäten. Zudem gruppiert viele weitere religiöse Gemeinschaften, die fest zur Tradition stehen. In Frankreich arbeiten 140 Priester der Bruderschaft in ca. 200 Messzentren. DEO GRATIAS! Lasst uns auch beten, dass unser Papst Benedikt XVI den Mut findet, die ungerechte Exkommunizierung von Mgr Lefèbvre und den 4 Bischöfen, die er zur Rettung der Kirche vor den “Giftschwaden Satans“ (Paul VI) geweiht hatte, für ungültig zu erklären. - (ru; vgl. FSSPX 11. 11.)

 - - O.A.M.D.G. - -

 



Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]