Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU 07/2008 - ENGLAND, überlebende abgetriebene Babys


- ENGLAND: Die Regierungskommission CMACH (Confidential Enquiry into Maternal and Child Health = Vertrauliche Untersuchung über die Gesundheit von Mutter und Kind) hat zum ersten mal öffentlich zugegeben, dass einige Babys in englischen Krankenhäusern die Abtreibung überleben. “Mindestens 66 Babys für das Jahr 2005“, erklärt der Bericht. Die Babys wurden ohne Pflege beiseite gelegt (und ohne deren Mütter zu benachrichtigen?). Die Hälfte der Babys überlebten total autonom bis maximal eine Stunde, die andere Hälfte überlebte mehr als eine Stunde, und ein Baby sogar 10 Stunden, wobei diese Babys ohne äussere Hilfe atmen. Sechzehn der überlebenden Babys waren 22 Wochen alt und mehr, die anderen 50 Babys seien jünger gewesen. Unter dem heute gültigen englischen Gesetz kann man die Babys bis zu 24 Wochen Schwangerschaft (!) abtreiben, aber, wenn „Anomalien“ (Verformungen usw.) festgestemmt werden, kann man sie bis zum Tag vor der Geburt töten. Das erlauchte (?) „Königliche Kollegium der Geburtshelfer und Gynäkologen“ brachte die Empfehlung heraus, dass Babys von mehr als 22 Wochen, die das Verfahren der Abtreibung überleben, während der Geburt durch eine Spritze “Kaliumchlorit“ getötet werden sollten, um sicherzustellen, dass das Herz gestoppt wird. Ein Professor der privaten Universitätsklinik Skt. Georg in London, Dr. Trevor Stammers, gab dazu folgende Bemerkung: „Trotz aller Versuche, eine emotionale Neutralität beizubehalten, arbeitet das Herz nicht so, wenn Sie ein Baby vor sich liegen haben, dessen Leben Kollegen auf einem anderen Stockwerk zu retten versuchen würden.“

Ja, liebe Freunde, dies geschieht nicht in Sowjetrussland noch im früheren Nazideutschland, sondern heute in England. Dieser Bericht wurde am 4. Februar 2008 veröffentlicht. Die einzige Reaktion des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy war am 14. Februar seine Verordnung, dass jeder Schüler den Namen eines Kindes, das in Auschwitz sein Leben liess, auswendig lernen müsse. Nichts weiteres ! Nichts über die 7 Millionen bisher in Frankreich abgetriebenen Babys, nichts über die 1 Milliarde Babys, die bisher weltweit im Mutterleib ermordet wurden (diese Ziffer wurde von den Vereinten Nationen veröffentlicht), nichts über - letzte Entdeckung! – Dutzende von Babys, die ihre eigene Abtreibung überleben, wobei sie frei atmen und auf einem Tisch zum Sterben liegen gelassen werden, während das “Pflege”-Personal unten in der Cafeteria eine Tasse Kaffee trinkt… In Frankreich veröffentlicht man nicht einmal die Anzahl der überlebenden Babys.

Diese Gesellschaft, diese Regierung, dieses medizinische Personal ist WIDERLICH! Der Tag wird kommen, wo die Christen, die ja wissen, dass das Leben sakrosankt, gottgegeben und für Menschenhand unantastbar ist, sich bewusst werden, dass es nicht möglich ist, nebeneinander mit diesen Babymördern am gleichen Tisch, im gleichen Haus, in der gleichen Straße, in der gleichen Republik zu leben, als ob nichts wäre. So wird der Tag einer schlimmen Auseinandersetzung wegen der Babys kommen, vermutlich in Form einer Verfolgung der Kirche und der Christen.  Dies  kündet sich überall an: die amerikanische Präsidentenwahl 2008 wird aufgrund dieses Themas entschieden werden; in den Vereinten Nationen schlagen einige ein „Moratorium“ auf die Abtreibung vor, unterstützt vom Vatikan und bereits mehreren Staaten (sowie vom Präsidentschaftskandidat Berlusconi in Italien); immer mehr Ärzte lehnen es ab, weiterhin Abtreibungen vorzunehmen… Die Verbrecher beginnen, nervös zu werden: sie lassen enorme Plakate in der Pariser Metro anschlagen, um die Frauen bezüglich der Realität des Abtreibungermords zu täuschen; einige (z.B. Simone Veil) wettern am Fernsehen, dass die Abtreibung in keinem Fall als politisches Thema erneut auf den Tisch kommen darf; Erwachsene, die eine Abtreibung überlebten, erheben ihre Stimmen als erschreckende Zeugen, wie Frau Gianna Jessen, 28 Jahre alt, Musikerin in Nashville/USA, die ihre eigene Abtreibung überlebte. Die SUNDAY TIMES von London berichtet, dass sie vor einer englischen parlamentarischen Kommission bezeugte, dass sie mit zerebraler Kinderlähmung diagnostiziert worden war; aber vor kurzem nahm sie am Londoner Marathon teil, um Geld für die Rettung der Babys vor dem Tod zu sammeln. Sie fragte die Kommission: „Wenn die Abtreibung auf Frauenrechten beruht, dann frage ich Sie, wo waren meine Rechte?“ - (ru; vgl. ST 27.11.2005; LifeSiteNews 4.2.2008).

 

 

- - O.A.M.D.G. - -

 



Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]