Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU50/2007 - SPANIEN, AFRIKA


- SPANIEN: Vermutlich zum ersten Mal in der Geschichte wurde die Abtreibung in ihrer grauenhaften Realität (und nicht nur auf einem Echographie-Bildschirm wie in dem Film „Der stumme Schrei ") auf einem nationalen Fernsehsender dargestellt. Dies geschah diese Woche auf dem spanischen Kanal INTERECONOMIA TV. Die Szene wurde von einem Journalisten gedreht, der vorgab, Doktor zu sein und einen Job in der privaten Abtreibungsklinik EL BOSQUE VON MADRID zu suchen. Der Film zeigt zwei Spätabtreibungen (22 und 23 Wochen alte Embryos). In beiden Fällen spritzt eine Krankenschwester durch die Vagina einer schwangeren Frau ein tödliches Gift in den Fötus ein; danach sieht man das Ausstoßen der 5 Monate alten Föten, also einem Alter, in welchem das Baby vollständig ausgeformt und im Besitz all seiner Gefühlssinne ist. Das Personal deckt sofort den ausgestoßenen Fötus ab, weil niemand hinschauen will, und erst recht niemand etwas daran untersuchen will. Der Film kommentiert: „Das Baby ist totgeboren, seine Wiege ist ein Abfalleimer“. Vor der Kamera darûber befragt, antwortet die Abtreibunsdoktorin: “Nein, ich kann nie wieder hinschauen, nie wieder!“. Die Dame bestätigt dann, dass „viele unserer Patienten“ keinen gültigen Grund für die Abtreibung ihrer Babys haben. Aber sie versichert, dass ihre Privatklinik über einen „Psychiater“ verfügt, der automatisch die notwendigen Formulare zur Abtreibung aus Gründen „psychologischer Notwendigkeit“ auszufüllt, wie es die spanische Gesetzgebung erfordert. „Hier unterzeichnen sie alles,“, sagt sie, „der Test ist eine reine Formsache“. Und die Fernsehzuschauer können die Quintessenz mit ihren eigenen Ohren hören: „Wer auch immer hier eine Abtreibung wünscht, der bekommt sie“. In der Sendung spezifiziert die Doktorin auch, dass es üblicherweise die Krankenschwestern sind, die die Abtreibungen vornehmen, was direkt im Widerspruch zu dem neuen Gesetz steht: sie haben, „nur zu warten bis die Frauen den Fötus ausstossen, und diesen dann herauszunehmen, indem sie ihn am hinteren Ende packen. Wenn die Plazenta nicht mitkommt, rufen sie mich zu Hilfe“. Und dann? Sie antwortet unverfroren: „Man greift nach einer Zange, und man drückt und drückt und drückt ; das ist alles.”  - In Frankreich, in Amerika und anderwo verhindern bestimmte geheime Mächte die Darstellung der erschreckenden Wirklichkeit der Abtreibung auf den nationalen Fernsehkanälen, wobei sie anscheinend denken, dass sie es verhindern können, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Aber sie wird ans Licht kommen, wie jede andere Wahrheit. Und Dank Gott wird die Abtreibung abgeschafft werden. „Die Wahrheit wird euch freimachen“, prophezeite bereits der Heilige Apostel Johannes. - (ru; vgl. LifeSiteNews 13. Dezember)

 

 

- AFRIKA: Die First Lady der Vereinigten Staaten, Frau Laura Bush, empfahl in der Washington Post vom 1. Dezember „das Kondom jedes Mal“. Sie legte es nahe, “sicheren Sex auszuüben“ und befürwortete den „korrekten und ständigen Gebrauch der Kondome“, wobei sie extra hinzufügte: „nicht bei einigen Gelegenheiten, sondern immer !“. Man kann nicht klarer sprechen. Dabei geht sie davon aus, dem Beispiel ihrer „afrikanischen Amtskollegen“ zu folgen, welche laut Laura Bush die Methode ABC empfehlen (Abstinence, Be faithful, Condom - Enthaltsamkeit, Treue, Kondom). Gut, nehmen wir uns zwei Beispiele jener afrikanischen Amtskollegen vor, und zwar die First Ladies von Uganda und von Kenia, um zu beweisen, dass Frau Bush sich total täuscht. - Frau Janet MUSEVENI, First Lady von Uganda, erklärte anlässlich des AIDS-Tages von 2006 vor den Studenten der christlichen Universität von Mukono: „Ich würde Euch raten, keine Abkürzungen zu nehmen, um Euer Leben zu kompromittieren, indem Ihr allerlei mögliche Vorrichtungen verwendet, die vom Menschen geschaffen wurden, wie z.B. die Kondome, um Euren Begierden gegen Gottes Plan für Euer Leben freien Lauf zu lassen; der Plan Gottes für Euer Leben ist, dass Ihr Euren Körper ehren sollt, weil er Sein Tempel ist”. Sie forderte ihre Zuhörer auf, auch den anderen Studenten zu empfehlen, sich vom vorehelichen Geschlechtsverkehr aufgrund von „Gott zentrierter Selbstkontrolle“ zu enthalten. Es ist eine bekannte Tatsache, dass Uganda es mit dieser Regierungspolitik erzielte, die Infektionsrate von AIDS von 18% auf 6% zu senken, zum großen Verdruß der Verkaufsmanager der Kondome in aller Welt. Zusätzlich veröffentlichte UNAIDS im Jahre 2003 eine Studie, die bewies, dass das Kondom nur in 90% der Fälle vor AIDS schützt. Die Kondomförderer sind in Wirklichkeit die eigentlichen Förderer von AIDS. - In Kenia macht Frau Lucy KIBAKI, First Lady des Landes, einen öffentlichen Aufruf zu Enthaltsamkeit und Treue, “die einzigen effizienten Mittel gegen AIDS”. Bei einer Ansprache im Jahre 2006 vor Schülern und Schülerinnen erklärte sie, dass die Enthaltsamkeit vor der Ehe - und nicht das Kondom - wesentlich ist, um ihr Leben und ihre Zukunft zu bewahren. „Liebe Mitbürger“, rief sie aus, „dieses Ding, das man Kondom nennt…, verursacht die Verbreitung der AIDS-Krankheit in diesem Land !“ Aber in Frankreich, in den USA und anderswo gibt man den jungen Leuten weiterhin das `russische Roulette', d.h. das Kondom, das mit der Abtreibung Hand in Hand geht: wenn das erstere nicht funktoniert, flüchtet man zu dem anderen. Es ist offensichtlich, dass es sich hier um zwei schlimme Todeswaffen handelt. Gott, befreie uns bitte von der Kultur des Todes! - (Ru; vgl. LifeSiteNews 13. Dezember)

 

- - O.A.M.D.G. - -

 



Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]