Rechercher :



LES R.U.




Les RU en Allemand


Imprimer

RU 31+31/2006 - FRANKREICH, KONVERSIONSPREDIGT


- FRANKREICH: SONDERAUSGABE (DOPPELNUMMER))

 

Am 30. Juli 2006 konvertierte in der Kirche St Nicolas du Chardonnet in Paris der schwedische lutherische Pfarrer Sten Sandmark, mit seinem Kollegen Joacim Svensson, zur Katholischen Kirche. Bei dieser Gelegenheit hielt Mgr Tissier de Mallerais, von der Priesterbruderschaft Skt Pius X, eine bedeutende Predigt, die wir hier gerne wiedergeben und veröffentlichen. Dies ist hoffentlich der Ausgangspunkt einer umfangreichen "ökumenischen" Aktivität - in der wahren Bedeutung dieses Wortes d.h. der Rückkehr aller Christen zur Katholischen Kirche -, zur der die Priesterbruderschaft aufgerufen ist, um auch diese Funktion in der Kirche zu übernehmen, welche die derzeitigen Obrigkeiten im Namen des modernen Ökumenismus nicht mehr ausüben wollen.  

"Geliebte Brüder und Schwestern!

Heute predige ich bereits vor der Messe, weil wir die außerordentliche Gelegenheit der Bekehrung von Pfarrer Sten Sandmark und einem seiner Assistenten haben, welche in die Katholische Kirche zurückkehren wollen. Dies ist eine große Freude für die Kirche, gerade am Festtag der Heiligen Elina, einer schwedischen Märtyrerin aus dem 12. Jahrhundert.

Lieber Herr Pastor, ich werde nicht versuchen, den Ablauf Ihrer Bekehrung zurückzuverfolgen. Ich werde einfach sagen, daß diese eine Gnade des Heiligen Geistes und die Frucht der Fürsprache der Allerseligsten Jungfrau Maria, Vermittlerin aller Gnaden, ist. Um es gleich zu sagen, Sie kein wirklicher Lutheraner, obwohl Sie sich in der schwedischen lutherischen Kirche befanden. Sie teilten keineswegs deren Doktrin, weil Sie die katholische Lehre der Rechtfertigung der Seelen, der Gnade, der Transsubstantiation, der Heiligen Messe und viele andere katholische Dogmen aufrechterhielten, die von den Protestanten bestritten werden. Aber es fehlte Ihnen die Einheit, die Einheit der wahren Kirche Jesu Christi.

Sie selbst, geehrter Pastor, waren Priester. Sie waren es 31 Jahre lang, seit Ihrer Ordinierungszeremonie. Es gibt natürlich Zweifel an dieser Ordinierung, weil man nicht weiß, ob die apostolische Sukzession in der schwedischen Kirche vorliegt oder nicht. Sie feierten 31 Jahre lang das, was Sie für eine gültige Messe in schwedischer Sprache hielten, und Sie wollten während dieser 31 Dienstjahre die Mission der Erlösung der Seelen, die Christus seiner Kirche anvertraute, ausführen, wie Sie es in Ihrer Erklärung, die den Gläubigen zur Verfügung steht, so schön sagen

Sie wollten die Mission der Kirche durch die Predigt des Evangeliums erfüllen, laut dem Wort Jesu an seine Apostel: ŠGeht hinaus in alle Welt und predigt das Evangelium an alle Geschöpfe!"; desgleichen durch die Feier des Heiligen Messopfers, laut Jesu Wort an seine Apostel: ŠSo oft Ihr dies tut, tut es zu meinem Gedächtnis!"; und auch durch die Spendung der sieben Sakramenten, deren Existenz Sie anerkannten, jene Sakramente, die von Unserem Herrn Jesus Christus eingeführt wurden. Aber unglücklicherweise fehlte bei alledem die katholischee Einheit und Sicherheit der gültigen sakramentalen Sakramentenspendung..

Was ist, liebe Gläubige, die katholische Doktrin über die wahre Kirche Unseres Herrn Jesus Christus? Es ist das Geheimnis der Einheit, das vom Hl. Apostel Paulus gepredigt wurde und das wir im Credo der Apostel verkünden, also in unserem Glaubensbekenntnis, das wir in einigen Minuten singen werden: ŠIch glaube an den einen Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist‹. Dies ist das zentrale Mysterium der christlichen Religion: nur ein Gott, jedoch in drei Personen; und wir werden auch sagen: ŠIch glaube an den einen Herrn Jesus Christus, unseren Retter, den einen Erlöser, der die Seelen durch sein kostbares Blut am Kreuz gerettet hat‹. Ein Glaubensdogma, das gegenwärtig von einigen, die die höchsten Ränge in der Katholischen Kirche innehaben, bestritten wird. Ich glaube an die eine Taufe (wir werden auch dies singen), zum Nachlass der Sünden. Und insgesamt glaube ich an die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Sie ist der Mystische Leib Unseres Herrn Jesus Christus, d.h. jener Leib, dessen Glieder auf Christus aufgepflanzt sind, um direkt vom Leben Unseres Herrn Jesus Christus, unserem Chef und unserem Haupt, zu leben.

Diese Katholische Kirche ist auf Petrus, dem ersten Papst, begründet worden, laut dem Wort Jesu zum heiligen Petrus: ŠGesegnet bist Du, Simon, Sohn des Jonas, weil nicht Du selbst, sondern der Vater im Himmel Dich wissen liess, daß Ich Gottes Sohn bin; in der gleichen Weise sage ich Dir, Dass Du Petrus bist, und daß ich auf diesen Felsen meine Kirche bauen werde, und die Tore der Hölle werden sie nicht überwältigen. Alles, was Du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was Du auf Erden lösen wirst, wird auch im Himmel gelöst sein‹. Tatsächlich ging der heilige Petrus nach Rom, wo er seinen Bischofssitz gründete, womit die Katholische Kirche die Kirche Roms, Mutter und Haupt aller Kirchen in der Welt wurde. Dort in Rom besiegelte der heilige Petrus durch sein Blut und sein Martyrium seine Mission, der erste Papst zu sein. Dort hat er seinen Nachfolgern die höchste Vollmacht über die ganze Kirche übertragen, sowohl über die Schafe wie über die Hirten, gemäss dem Wort Jesu: ŠWeide mein Schafe, weide meine Herde!‹.

Die wahre Kirche Christi ist deshalb die Römische Kirche. Und diese Römische Katholische Kirche ist heilsnotwendig, dies ist die dritte Glaubenswahrheit; somit ist die erste die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche; die zweite die auf Petrus gegründete Römische Kirche; und die dritte die Römische Kirche, die für die Rettung der Seelen notwendig ist, da außerhalb ihrer niemand sein Heil finden kann. Dies bedeutet, daß jemand, der wüsste, daß die Katholische Kirche die wahre Kirche Christi ist, und der trotzdem außerhalb dieser Kirche bliebe, sein Heil nicht finden würde, gemäss dem Wort Jesu: "Wer Euch hört, der hört Mich; wer Euch verachtet, der verachtet Mich; und wer Mich verachtet, verachtet Denjenigen, der Mich gesandt hat, Gott den Vater".

Von diesen Wahrheiten, lieber Pastor, waren Sie überzeugt, und darum brannten Sie danach, sich wieder in die katholische Einheit einzubinden, weil Sie zutiefst fühlten, das Sie in der Lutherischen Schwedischen Kirche nicht zu Hause waren. In der Tat hatte Martin Luther im Jahre 1517 gegen die Kirche rebelliert und das Schisma und die protestantische Ketzerei provoziert; daraufhin trennten diese Gemeinschaften sich schnell von der katholischen Einheit und zerspalteten sich in eine Unmenge von Sekten, jede in einem anderen Verhältnis zu den verschiedenen Dogmen, die sie entweder annahmen oder ablehnten, und von denen keine behaupten kann, mittels einer ununterbrochenen und rechtmäßigen bischöflichen Abfolge von den Aposteln herzustammen, wie wir sie in der katholischen Einheit haben, in Unterwürfigkeit gegenüber dem Nachfolger Petri.

Hinzu kommt in dieser Schwedischen Kirche, die von Rom getrennt ist, die Ordination von "Priesterinnen", was schlimm ist, sowie der Hochzeitssegen, der jenen gewährt wird, die man ŠHomosexuelle‹ nennt, eine Abscheulichkeit in den Augen Gottes; das ist der beste Beweis dafür, daß diese Kirche nicht die wahre Kirche Unseres Herrn Jesus Christus ist. Darum fühlten Sie sich verpflichtet, den großen Entschluß zur Konversion zu fassen.

Und Sie besuchten vor zehn Jahren den katholischen Bischof von Schweden und baten ihn: ŠExzellenz, ich möchte katholisch werden‹. Und dieser Bischof antwortete Ihnen in schändlicher Weise: ŠNein, bleiben Sie, wo Sie sind, das ist gut für den Ökumenismus!‹. Das leistete sich also die neue Kirche des Konzils, die wir die konziliäre Kirche nennen! Sie verhindert die Bekehrung jener, die zur katholischen Einheit zurückkommen möchten. "Bleiben Sie, wo Sie sind, das ist gut für den Ökumenismus!" Welch ein schrecklicher Fehler!...

Deshalb warteten Sie seit zehn Jahren ungeduldig , als glücklicherweise letztes Jahr die Pilgerfahrt der Unec nach Schweden "auf den Spuren der Heiligen Brigitte" nicht weit von Ihnen vorbeizog. Und Sie empfingen unsere Pilger für die Feier der Messe, weil ihnen die Kirchen verwehrt wurden. Da sahen Sie was wir die katholischen Tradition nennen, d.h. den Kern bzw. die Elite beharrlicher Katholiken, die dem Glauben aller Zeiten treu bleiben.

So entschieden Sie sich, zur einzigen Herde Unseres Herrn Jesus Christus zurückzukehren, obwohl diese Kirche gegenwärtig auch unter einer sehr schlimmen Krise leitet, infolge des "Kults des Menschen" statt dem Gotteskult, des "Bügeltischs" statt des Opferaltars, des "Dialogs" statt der Gott aufgeopferten Messe. Ich erfuhr, daß kürzlich in Schweden bestimmte Katholiken um die Erlaubnis baten, eine lutherische Kirche zu benutzen, um die Messe feiern zu können, und zwar die "neue Messe". In Ihren lutherischen Kirchen haben Sie einen Altar und eine Kommunionbank; aber diese Katholiken brachten es fertig, einen Tisch davor zu setzen, um ihre Eucharistie zu feiern, statt den Hochaltar zu benutzen, der sogar bei den Lutheranern noch existiert. Dies sind Dinge, die uns bekannt werden, liebe Gläubige, und das sollte die konziliäre Kirche beschämen.

Sie näherten sich deshalb, geehrter Pastor, der Priesterbruderschaft Skt Pius X an, die von Mgr Lefebvre gegründet wurde, insbesonders für die Verewigung des Heiligen Messopfers, welche das Opfer des Kreuzes ist und auf dem Altar in unblutiger Weise erneuertt wird, gemäss dem Versprechen Unseres Herrn an seine Apostel: ŠTut dies zu meinem Gedächtnis!" Und sie haben die Absicht, mit dem Ziel, wenn es Gott gefällt, fähig zu sein, eines Tages die katholische Priesterweihe zu empfangen (sowie Ihr Assistent), sich der Priesterbruderschaft Pius X anzuschließen, wobei Sie die schmerzhafte Situation bestens kennen, die ihr in der Katholischen Kirche bereitet wird. Sie wollen auf diese Weise, lieber Pastor (ich bedauere, Sie mit diesem Titel anzusprechen, da Sie jetzt katholisch sind), in diesen Kampf für den Glauben eintreten, der gegenwärtig das Hauptziel dieser Priestergemeinschaft ist.

Mit der Hilfe Gottes und der Fürsprache der Allerseligsten Jungfrau Maria, die wir heute für Sie anflehen - auch für Ihren Assistenten - werden Sie nun die ernste Abschwörung von aller Ketzerei und das katholische Glaubensbekenntnis aussprechen, und, wenn es Gott gefällig ist, Ihre Studien bis zur katholischen Priesterweihe weiterführen, um das einmalige Opfer Unseres Herrn Jesus Christus auf unseren Altären zu erneuern und fortzuführen. Amen ".

- Ende der Predigt von Mgr Tissier de Mallerais.

- ru (cf. LPL 31.7.)



Retour à la liste des RU

[UNEC] [LES R.U.] [PELERINAGES] [COSTA/COELI] [SOS MAMANS] [AMEN] [DIVERS]